Tagesbericht Freitag

von Hannes Albert und Jakob Klingenmeier
Freitag, 26. Sep 2014

Heute fuhren wir nicht wie an den anderen Tagen mit dem Bus durch das Londoner Verkehrschaos, sondern liefen zum nächstgelegen Bahnhof (East Croydon), fuhren von dort mit dem Zug zur London Bridge und spazierten weiter zum Tower of London. In dem ehemaligen Gefängnis konnten wir allerhand altertümliche Dinge betrachten (unter anderem die königlichen Kronjuwelen) und lernten einiges über die englische Geschichte.

Nach diesem Besuch fuhren wir mit der U-Bahn zum London Dungeon. Dort angekommen genossen wir beim Lunch am Ufer der Themse zum vorerst letzten Mal den Ausblick auf das Parlamentsgebäude und das London Eye. Anschließend erlebten wir in den Dungeons eine Zeitreise durch dunkle Kapitel der englischen Geschichte, die dem einen oder anderen Schüler eine Gänsehaut bescherte oder sogar den einen oder anderen Schrei entlockte.

Die Rückkehr mit der Tube und dem Zug nach East Croydon verlief problemlos und so befinden wir uns nun im Eurotunnel und freuen uns bereits auf unser Zuhause.

Tagesbericht Donnerstag

von Laura Christiansen
Donnerstag, 25. Sep 2014

Viel zu früh brachen unsere Gasteltern uns zu unserem Bus und wir fuhren noch einmal nach London City. Wir besuchten als erstes das Shakespeare's Globe Theatre und wurden von unserem Guide, Kristin Atherton aus der BBC-Serie Waterloo Road, in Empfang genommen. Sie zeigte uns das Theater und erzählte uns, wie es damals bei einer Aufführung ablief. Besonders verwunderte es uns, dass keine Frauen mitspielen durften und dass es dort keine Toiletten gab. Stattdessen wurde das ganze Theater als Toilette genutzt! Nach der Führung besichtigten wir das dazugehörige Museum und wir konnten uns schöne Souvenirs kaufen.

Auf dem Weg zum Victoria Palace besichtigten wir die Westminster Cathedral, Hauptkirche der römisch-katholischen Glaubensgemeinschaft in England und Wales und Bischofssitz im Erzbistum Westminster. Einige glückliche Wesen unserer Reisegruppe hatten sogar die Möglichkeit, einige kurze Worte mit dem Bischof auszutauschen. Danach gingen wir in Billy Eliot, auf das wir uns alle sehr gefreut hatten. Das Musical hat uns alle begeistert, vor allem wegen der schönen Handlung, in der es um einen kleinen Jungen geht, der es auf seinem Weg vom Boxen zum Ballett nicht sehr einfach hat und um seine Familie, die in Durham im Norden Englands im Klassenkampf auf der Seite der unterdrückten Minenarbeiter steht. Es war auch sehr schön, dass man das Ende noch nicht kannte, da das Musical nicht so bekannt ist wie zum Beispiel "König der Löwen".

Heute Abend holen unsere Gasteltern uns wieder ab. Wenn wir daheim angekommen sind, werden wir noch unsere Koffer packen, weil wir London leider morgen verlassen müssen.

photo: Andreas Praefcke, Wikipedia, no changes

Tagesbericht Mittwoch

von Paula Schöntag und Sophia Wolz
Mittwoch. 24. Sep 2014

Nachdem wir von unseren Gasteltern zum Bus gefahren worden waren, fuhren wir in die berühmte Universitätsstadt Cambridge. Nach unserer Ankunft begann unser Cambridge-Guide Sarah Garrett vor der St. Giles Kirche mit ihrer spannenden Tour. Bevor wir die einzigartigen Colleges besichtigten, hörten wir von unserer Expertin alles Wissenswerte über sie.

Als wir sicher die belebteste Straße der Stadt überquert hatten, kamen wir nach einer Weile zu der Round Church, die, wie man sich denken kann, rund und deshalb sehr selten ist. Nach einem kollektiven Toilettenbesuch kamen wir am Fluss Cam an. Dort gingen wir mit lustigen Bootsfahrern auf die berühmte Puntingtour. Sie informierten uns während der Fahrt über die verschiedenen Colleges, an denen wir vorbeifuhren, unter ihnen auch das St. John's College , welches Harry Potters Zauberschule Hogwarts sehr ähnlich sieht. Weil wir danach noch auf eine langsamere Gruppe warten mussten, machten wir noch ein paar „Selfies" mit Kühen, die auf einer Wiese in einem öffentlichen Park standen.

Danach waren wir noch beim „Gate of Glory and Honour", durch welches die Studenten erst mit ihrem Abschluss gehen dürfen. Nach Sarahs Vortrag gingen wir noch zur Kings' Church, die im gleichnamigen College zu finden ist. Schließlich konnten wir nach einer kurzen Besichtigung endlich shoppen gehen. Später trafen wir uns mit vollgepacktem Tüten alle wieder und nun fahren mit dem Bus zurück zu den Gastfamilien, die bestimmt ein leckeres Essen für uns bereithalten.

 

Tagesbericht Dienstag

von Paula Schädel und Jona Zeier
Dienstag. 23.Sep 2014

Nach einem ausgiebigen Frühstück brachten uns unsere Gastfamilien zu unserem gemeinsamen Treffpunkt, von dem aus wir mit dem Bus in die Londoner Innenstadt fuhren.

An unserem Startpunkt, dem London Eye, hörten wir auch schon das erste Referat eines Mitschülers. Im Laufe des Tages wurden uns immer wieder vor berühmten Bauwerken lustige oder interessante Details durch zahlreiche Vorträge geliefert. Nachdem alle ein Foto vom berühmten Glockenturm Big Ben geschossen hatten, besuchten wir die Horse Guards Parade und liefen wir durch den St. James's Park in Richtung Buckingham Palace.

Auf den grünen Wiesen waren wir alle sehr erstaunt, dass uns die extrem zahmen Eichhörnchen sogar aus der Hand fraßen. Nach einer Mittagspause, bei der wir die Lunchpakete genossen, brachen wir zum Trafalgar Square auf. Auf dem Weg dorthin trafen wir auf viele Straßenkünstler. Besonders viel Spaß hatten wir mit ein paar Rappern, die an dem Versuch, auf Deutsch zu rappen, scheiterten.

Das Highlight des Tages war allerdings, als wir auf der Kuppel der St. Paul's Cathedral in schwindelerregender Höhe London überblickten. 

Den Abschluss des Tages bildete die Tate Gallery of Modern Art, in der viele mit Begeisterung die Moderne Kunst bewunderten.

Nun fahren wir zurück zu unseren Gastfamilien, bei denen wir noch lecker zu Abend essen und dann bestimmt bald in unsere Betten fallen.

 

 

 

Tagesbericht Montag

von Antonia Bläsi und Luca Schneider
Montag, 22. Sep 2014

Manche Leute behaupten ja immer, dass auf nichts mehr Verlass ist. Natürlich auch nicht auf die Wecker, die uns am Morgen der Abfahrt nach London um 3.30 Uhr wecken sollten. So geschah es, dass eine unserer Mitschülerinnen für einen frühmorgendlichen Schock sorgte, da sie nicht zum vereinbarten Zeitpunkt am Treffpunkt anwesend war. Nachdem sie dann doch noch in Windeseile herbeigerauscht war, fuhren wir noch recht pünktlich los und begaben uns auf eine lange Reise...

Durch Deutschland, Holland und Belgien, wo wir einen Stopp beim Atomium in Brüssel einlegten, von dem wir alle sehr beeindruckt waren, und Frankreich sind wir schließlich mit einer riesigen Fähre in Dover angekommen. Vom Schiff aus haben wir den frischen Wind und den wunderbaren Blick auf die weißen Klippen, hinter denen die Sonne unterging, genossen.

Nach weiteren zwei Stunden Busfahrt wurden wir von den freundlichen, englischen Gastfamilien empfangen und nach einem leckeren Abendessen und netten Unterhaltungen sind wir alle todmüde in unsere Betten gefallen.

Nun sind wir gespannt, was uns die folgende Woche alles bringen mag!

 

 

 

 

 



Copyright 2011. Joomla 1.7 templates, WGW.