London 2013

Print

Dienstag

Am Morgen fuhren wir mit dem Bus in die Londoner Innenstadt, wo uns unserer Busfahrer Klaus am London Eye absetzte. Noch ganz geschafft von der 16-stündigen Anfahrt im Vortag lautschten wir den ersten Schülervorträgen über die Houses of Parliament und die Themse. Diese versorgten uns mit den wichtigsten und zum Teil überlebensnotwendigen Vorinformationen, beispielsweise, ob man das Wasser der Themse gefahrlos trinken kann. Wir liefen dann über die Themse zum Houses of Parliament und von dort in die Parliament Street und machten uns einen Eindruck von den Regierungsgebäuden, inkl. Downing Street No10. Das Changing of the Guards mit pompöser musikalischer Begleitung durften wir im Bad der Touristen sowohl an der Horse Guards Parade als auch am Buckingham Palace erleben. Nachdem wir morgens noch von Sonnenstrahlen verwöhnt an der Themse entlangflanierten, wollte uns das Londoner Wetter nun auch seine anderen Facetten zeigen und so verbrachten wir den restlichen Tag hauptsächlich unter unseren Regenschirmen: Kurzstop im Hard Rock Café, Piccadilly Circus, Mittagspause und Freigang am Leicester Square, Trafalgar Square. Nach einem weiteren längeren Fußweg entlang des Victoria Embankments durften wir ENDLICH inside in die St. Paul´s Cathedral. Dort ging es nach einem atem(be)raubenden Aufstieg (rund 500 Stufen) allerdings schon wieder ins Freie, wo wir allerdings sofort vom überwältigenden Ausblick auf London entschädigt wurden.

 

Im Anschluss besuchten wir die Krypta der Kathedrale und erwiesen Lord Nelson, dem Duke of Wellington und Sir Christopher Wren die Ehre. Der künstlerische Abschluss des Tages fand im Tate Modern statt. Ganz besonders gefiel uns dabei die Statue, die auch auf dem französischen 2ct-Stück zu finden ist. Glücklicherweise wartete unser Bus am Abend in kurzer Entfernung, so dass wir unsere müden Füße nur noch für einen kurzen Spaziergang über die Millenium Bridge aktivieren mussten.

Klara Hummel, Johanna Heckmann

 

Mittwoch

Auch heute Morgen brachten uns die Gastfamilien zu unserem Treffpunkt, von wo aus wir mit dem Bus in die Londoner Innenstadt aufbrachen.

Dort erfuhren wir anhand von Referaten noch das Wichtigste über Tate Modern, den Hyde Park und unser nächstes Ziel, das Globe Theatre.

Der witzige und symphatische Museumsführer David vermittelte uns interessante Informationen über Shakespeare und sein Theater - natürlich auf Englisch ;)

Immer wieder gab es kleinen Pausen für Fotos und genaueres Betrachten. Danach hatten wir etwas Zeit, um uns im Shop umzusehen und die liebevoll zusammengestellten Lunchpakete zu genießen, bevor wir uns das zugehörige Museum anschauten.

Anschließend machten wir einen Spaziergang an der Themse, der uns unter anderem durch einen wunderschönen Park mit vielen Blumen führte.

 

Auf dem Covent Garden Market hatten wir etwa eine Stunde Zeit, um in kleinen Gruppen die Umgebung zu erkunden, etwas zu essen oder in den Läden Souvenirs zu kaufen.

Die Spannung stieg, während wir auf dem Weg zum Höhepunkt des heutigen Tages waren: dem Musical "The Lion King".

Alle genossen die faszinierende Vorstellung mit tollen Schauspielern und atemberaubenden Kostümen.

Erfüllt von zahlreichen neuen Eindrücken fuhren wir zurück nach Croydon, wo uns unsere Gastfamilien schon erwarteten.

Chiara Wolz & Milena Dörken

 

Donnerstag

Morgens brachen wir mit unserem Bus um 8:30 Uhr zu unserem Tagesausflug nach Windsor auf. Als wir schließlich nach unserer ca. eineinhalbstündigen Fahrt ankamen, ergab sich die Möglichkeit, eine der Lieblingssportarten der Engländer auszuprobieren: das Anstehen. Als wir im Eingangsbereich des Schlosses auf das Schild mit den in der Burg verbotenen Dingen aufmerksam wurden und dort Messer sahen, dachten wir uns, wer auf die Idee käme, ein Messer mit in das "Windsor Castle" zu nehmen, doch nach einem Blick in unseren Rucksack bemerketen wir, dass wir von unserer Gastmutter ein Messer zum Kiwischneiden mitbekommen hatten D:.

Nun hatten wir ein Problem, da unser Messer eine Klinge von über 7,23 cm besaß.

Keiner wollte das Messer an sich nehmen. Schließlich mussten wir das Messer an der Kontrolle abgeben.

Nach diesem Zwischenfall ging es ohne Zwischenfälle weiter: Wir bekamen Audio Guides, teilten uns in Gruppen auf und starteten unsere Besichtigungstour.

Zuerst bekamen wir Infos über den Pavillion der Queen, dann hatten wir die Wahl zwischen den "State Apartments", "Queen Mary´s Doll´s House" und der "Gallery", die sich im Inneren befanden, und einer Besichtigung der Außenanlage. Viele entschieden sich für den inneren Teil. Dieser begann mit dem "Doll´s House", dem riesigen Puppenhaus der Queen Mary, mit welchem sie in ihrer Kindheit gespielt hatte. In diesem Spielzeug kann man viele Räumlichkeiten eines Königshauses als Miniatur wiederfinden. In den weiteren Räumen des Schlusses wurde man auf die einzigartigen Decken, Gemälde und Waffen hingewiesen.

 

Auch die vergoldeten bzw. goldenen Einrichtungsgegenstände, wie zum Beispiel Kelche, Kronleuchter und Bierkrüge, wurden von vielen bewundert. Schließlich verließen wir das Gebäude und gelangten auf einen Hof, auf dem wir auf "Royal Guards" (die königliche Leibgarde) trafen, welche sogleich von Touristen abgelichtet wurden.

Als wir in eine prunkvolle, mit steinernen Verzierungen versehene Kirche gelangten, begutachteten wir das weiträumige Kirchenschiff mit beeindruckenden Gedenkstätten und einem Schweigeraum.

Nachdem wir uns um 14.00 Uhr am Ausgang des Schlosses getroffen hatten, wurden wir an unseren Treffpunkt geführt und dort in kleinen Grüppchen in unsere Freizeit entlassen, die bis 17.15 Uhr dauerte. In dieser Freizeit durften wir in der Innenstadt essen, uns entspannen und shoppen, worüber sich vor allem die Mädchen freuten ;D.

Noch vor dem festgesetzten Zeitpunkt waren alle am Treffpunkt anwesend. Dann liefen wir zurück zum Bus und fuhren durch einen Stau zurück zum Parkplatz.

Theresa Streitenberger, Felicitas Thomas

 

Freitag

Statt gemütlichem Busfahren stand uns heute erst einmal ein "langer, langer" Fußmarsch zum Bahnhof bevor. Mit Zug und U-Bahn ging es zwischenfallslos zur Station "Camden Town", von wo aus wir zum Camden Market liefen. Zur Freude aller hatten wir dort die Möglichkeit, beim Souvenir-Kauf zu handeln und feilschen, was das Zeug hielt ;).

Nach eineinhalb Stunden hieß es trotz schweren Gepäcks: "Alle Mann zurück zur U-Bahn!" - wie immer in Zweierreihen.

Nach Underground, Fußweg und professionellem Fotoshooting vor der Tower Bridge, kamen wir am Tower of London an und teilten uns in drei Gruppen auf.

 

Wir durften die Kronjuwelen und andere historisch wertvolle Gegenstände bewundern, wie zum Beispiel die Rüstung von Henry VIII.

Auch wenn wir uns heute Morgen schon von unseren Gastfamilien verabschiedet hatten, fiel es uns allen schwer, endgültig einzusehen, dass es wirklich nach Hause gehen sollte, aber natürlich freuen wir uns jetzt nach einer spannenden Woche voller neuer Eindrücke und Erlebnisse auch auf unser Zuhause.

Nun geht´s ab in den dunklen Eurotunnel - bis bald in good old Germany.

Luise Fella, Lena Geißler

 



Copyright 2011. Joomla 1.7 templates, WGW.